Mein altes Hamburg

22587 Dockenhuden/Elbe 

Friedrich Perthes

*22.04.1772 Rudolstadt  †18.05..1843 Gotha 

Friedrich Perthes. Lithographie von Otto Speckter. 1839. Hamburger Staatsarchiv

Der am 22. 4. 1772 in Rudolstadt geborene Perthes absolvierte in Leipzig seine Ausbildung zum Sortimentsbuchhändler und kam im Mai 1793 als Buchhandelsgehilfe nach Hamburg. Schon drei ]ahre später machte er sich selbständig und eröffnete, gemeinsam mit seinem Mitarbeiter ]ohann Heinrich Besser, die Buchhandlung Perthes & Besser am ]ungfernstieg 22 (Ecke Große Bleichen). Perthes heiratete 1797 Caroline, die älteste Tochter von Matthias Claudius. Während der französischen Besatzungszeit zählte Perthes zu den führenden Männern des Hamburger Widerstands. Er ging 1822 nach Gotha, Wo er - Inhaber eines Verlags -

am 18. 5. 1843 starb. Perthes gab den Anstoß zur Gründung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und galt allgemein als „Vater des deutschen Buchhandels“. Er verfaßte 1816 die Denkschrift „Der deutsche Buchhandel als Bedingung des Daseins einerdeutschen Literatur“. Der Altonaer Journalist Pieter Poel urteilte über ihn: , ,Nichts Großes und Schönes in der vaterländischen Literatur ist zur Sprache gekommen, das sein Geist sich nicht zugeeigrıet hätte.“ Die Patriotische Gesellschaft ernannte ihn 1815 zum Ehrenmitglied, die Universität Kiel verlieh ihm 1840 die Ehrendoktorwürde.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mein altes Hamburg